Grundlagen der Kunststoffchemie, 29.10.2013, SKZ, Würzburg

  • Drucken

Grundlagen der Kunststoffchemie, 29.10.2013, SKZ, Würzburg

Grundlagen der Kunststoffchemie, 29.10.2013, SKZ, Würzburg

Das Seminar gibt eine grundlegende Einführung in die Welt der Kunststoffe, wobei der Schwerpunkt auf den thermoplastisch verarbeitbaren Kunststoffen liegt. Zunächst wird der grundsätzliche Unterschied zwischen polymeren und monomeren Verbindungen bezüglich ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften erklärt; danach wird der Weg vom Bohrloch über die   Monomere bis hin zu den Kunststoffen nachgezeichnet. Es werden die verschiedenen Polymerisationsverfahren (radikalisch, katalytisch, ionisch) und ihre spezifischen Eigenarten vorgestellt. Dann wird auf die Copolymerisation und ihren Einfluss auf Struktur und Aufbau der Polymere eingegangen.
Im zweiten Teil des Seminars werden für ausgewählte Kunststoffe ihre industriellen Herstellverfahren sowie ihre wichtigsten Eigenschaften vorgestellt.

Dieses Seminar richtet sich sowohl an Berufsanfänger in der Kunststoffindustrie, die sich einen ersten Überblick und einen guten Einstieg in ihr neues Arbeitsgebiet verschaffen wollen, als auch an erfahrene Mitarbeiter und Praktiker, die ihr Wissen über die Grundlagen der Kunststoffchemie auffrischen wollen.

Leitung: Dr. Wolfgang F. Müller, polyolefins & plastics consult, Neustadt/Weinstrasse

Ihre Referenten

Dr. Wolfgang F. Müller, polyolefins & plastics consult, Neustadt/Weinstraße

  • 1980: Doktorarbeit am Institut für Makromolekulare und Technische Chemie der Universität Essen Gesamthochschule
  • 1980 -1992: Labor- und Forschungsteamleiter im Kunststofflabor der BASF
  • 1992-1994: Forschungslaborleiter (General Manager) der BASF Japan
  • 1994-1998: Direktor der Kunststoffanwendungstechnik der BASF Corporation, Wyandotte, Michigan, USA
  • 1998 -2004: Vice President Polyethylen - Produktenwicklung und Leiter des Kunststoff-Technikums in Ludwigshafen und Frankfurt, zunächst bei Elenac GmbH, ab 2000 bei Basell Polyolefine GmbH
  • 2004-2010: Vice President Polyethylen-Technology Strategy bei Basell Polyolefine GmbH (seit 2008Gruppengesellschaft von LyondellBasell Industries)
  • Seit 2010: Selbstständiger Consultant für Polyolefine und Kunststoffe

Dr. Klaus Mühlbach, BASF SE, Ludwigshafen

  • 1985: Doktorarbeit am Institut für Organische und Makromolekulare Chemie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 1986: Post - Doc an der Case Western Reserve University, Cleveland, Ohio
  • 1986-1991: Laborleiter im Kunststofflabor der BASF AG, Ludwigshafen
  • 1991-1995: Gruppenleiter in der Anwendungstechnik „Technische Kunststoffe“ der BASF AG, Ludwigshafen
  • 1995-1998: Technical Manager in der Kunststoffanwendungstechnik der BASF Corporation, Wyandotte, Michigan, USA
  • 1998 -2007: Verschiedene Stabsfunktionen (Controlling) in den Bereichen Technische Kunststoffe und Styrolkunststoffe der BASF AG, Ludwigshafen
  • Seit 2007: Gruppenleiter in der Polymerforschung der BASF SE

Agenda - 29.10.2013

09:00Begrüßung und Einführung

09:15Was sind Kunststoffe
  • Definition von Kunststoffen
  • Verbreitung und Anwendung von Kunststoffen
  • Kunststoffe und ihre kommerzielle Bedeutung
  • Vom Bohrloch zum Monomer
Dr. Wolfgang F. Müller, polyolefins & plastics consult, Neustadt/Weinstraße
10:15 Pause
10:30 Die verschiedenen Polymerisationsverfahren
  • Polymerisation
  • Polykondensation und Polyaddition
  • Copolymerisation

Dr. Klaus Mühlbach, BASF SE, Ludwigshafen

11:45 Pause
12:00 Aufbau und Struktur von Polymeren
  • Molmasse, Molmassenverteilung
  • Verzweigte Polymerketten
  • Glasübergangstemperatur
  • Mechanische Eigenschaften
  • (Teil)kristalline und amorphe Polymere
Dr. Wolfgang F. Müller, polyolefins & plastics consult, Neustadt/Weinstraße
13:00Gemeinsames Mittagessen
14:00 Industrielle Herstellung von Polymere (1)
  • PVC
  • Polystyrol
  • Styrol-Copolymere (ABS, SAN, etc.)
Dr. Klaus Mühlbach, BASF SE, Ludwigshafen
15:00 Pause
15:15Industrielle Herstellung von Polymere (2)
  • Polyolefine, Polyethylen und Polypropylen
  • PA 6
  • PA 66, Polyester (PET, PBT), PC und HT-Polymere
  • Polyoxymethylen (POM)

Dr. Wolfgang F. Müller, polyolefins & plastics consult, Neustadt/Weinstraße

16:30 Abschlussdiskussion und Ende der Veranstaltung

Weitere Informationen und Anmeldung ...